Kolumne:Es geht: Los!

Lesezeit: 3 min

Kolumne: Lebendig soll die Demokratie sein. Doch wie lässt sich das erreichen, wenn viele Bürger wahlmüde sind?

Lebendig soll die Demokratie sein. Doch wie lässt sich das erreichen, wenn viele Bürger wahlmüde sind?

(Foto: Julian Stratenschulte/picture alliance/dpa)

Die Demokratie ist müde. Was hilft bei der Wiederbelebung? Würfeln statt wählen? Losen statt abstimmen? In einigen Ländern wird das schon so gemacht. Überlegungen zur Demokratisierung der Demokratie.

Von Heribert Prantl

Es gibt Dutzende, nein, Hunderte von Adjektiven, die eine Demokratie und ihre Eigenarten und Eigenheiten näher beschreiben. Da gibt es die parlamentarische, die direkte, die partizipative, die repräsentative, die soziale, die wehrhafte und die streitbare Demokratie. Da gibt es die freiheitliche, die liberale, die gelebte und die entwickelte, die verfasste und die pluralistische, die erkämpfte und die elitäre Demokratie. Und immer wieder wird gern eine funktionierende und lebendige Demokratie beschworen. Lebendig? Funktionierend? Damit ist es bei einer Wahlbeteiligung von 55 Prozent, wie zuletzt bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, nicht so weit her. Die Repräsentativität der repräsentativen Demokratie leidet. Die Demokratie ist müde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
SZ-Magazin
Musik
»Ich habe nichts verpasst«
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB