Demokratie:Verteidigungsfälle

Lesezeit: 3 min

Demokratie: Und manchmal muss man Grenzen ziehen: Polizisten nehmen in dieser Woche in Erfurt einen Corona-Demonstranten fest.

Und manchmal muss man Grenzen ziehen: Polizisten nehmen in dieser Woche in Erfurt einen Corona-Demonstranten fest.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Demokraten neigen zur Bequemlichkeit, weil sie ihr System für den Gipfel der politischen Evolution halten. Demokratie ist aber kein Zustand. Sondern Arbeit.

Kommentar von Stefan Kornelius

Wenn es stimmt, was Bertrand Russell sagt: dass die Dummköpfe so selbstsicher und die Klugen so voller Zweifel sind - haben dann die Demokratien nicht ein bisschen Mitleid, zumindest Zuwendung verdient? Sind die Demokraten nicht gerade von Selbstzweifeln und Schwäche geplagt, während Autokraten und Extremisten vor Selbstbewusstsein platzen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Photovoltaik
Für wen sich eine Solaranlage lohnt
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Mode
Feministin versus Sexbiest
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB