Cum-Ex:Der Skandal hinter dem Steuerskandal

Lesezeit: 2 min

Nicht mehr verhandlungsfähig: Christian Olearius, 82, früherer Chef des Bankhauses Warburg in Hamburg. (Foto: Wolfgang Rattay/Reuters)

Das Landgericht Bonn stellt den Prozess gegen den nicht mehr verhandlungsfähigen Bankier Olearius ein. So weit, so verständlich. Aber: Warum werden bisher nur ein Prozent der Beschuldigten in diesem Milliardenbetrug angeklagt?

Kommentar von Klaus Ott

Der bisher spektakulärste Cum-Ex-Steuerfall bei Gericht erweist sich als menschliche Tragödie. Der Hamburger Privatbankier Christian Olearius, der vor einem Dreivierteljahr wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in Höhe von 280 Millionen Euro auf die Anklagebank kam, ist gesundheitlich angeschlagen. Zudem muss er schwere private Schicksalsschläge verkraften. Und um sein berufliches Lebenswerk, das Hamburger Bankhaus Warburg, steht es schlecht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivSteuerskandal
:Deutschland greift nach Cum-Ex-Verdächtigem im Ausland

Paul Mora gilt als einer der Strippenzieher in Deutschlands größtem Steuerskandal und stand zeitweise auf der „Most Wanted“-Liste von Interpol. Jetzt macht die Justiz mächtig Druck, ihn vor ein deutsches Gericht zu stellen. Es wäre nicht der erste Erfolg der Ermittler.

Von Meike Schreiber, Jörg Schmitt, Nils Wischmeyer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: