Credit Suisse:Am Größenwahn hat es noch nie gefehlt

Lesezeit: 3 min

Credit Suisse: undefined
(Foto: Collage: sted/SZ, Fotos: imago)

Die Glaubwürdigkeit ist dahin, der Profit aber auch: Die UBS übernimmt ihre strauchelnde Rivalin Credit Suisse - mit unberechenbaren Folgen. Die Misere erzählt einiges über die Schweiz und ihre Banken.

Kommentar von Judith Wittwer

Alles schon erlebt, alles schon gehabt? 15 Jahre nach der Rettung der UBS steht mit der Credit Suisse die zweitgrößte Schweizer Bank am Abgrund. Doch das Déjà-vu trügt: Die Credit Suisse hat - anders als ihre große Rivalin damals - kein Solvenz-Problem, bis vor Kurzem war sie vergleichsweise gesund. Zum Verhängnis wurden der Bank ihre raffgierigen Manager.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
Geldanlage
Das sind die besten Dividenden-Aktien im Dax
Pfannen-Guide
Essen und Trinken
"Wer 80 Euro für eine beschichtete Pfanne ausgibt, ist gut bedient"
paramedic taking care of a woman in the ambulance with arm broken; Rettungsdienst Notarzt Interview Magazin
Gesundheit
Wann es richtig ist, den Rettungsdienst zu rufen
Zur SZ-Startseite