Corona-Beschränkungen:Die Schulen haben keine faire Chance

Lesezeit: 2 min

Coronavirus - Unterricht an Schulen in Schleswig-Holstein

Die Schulen lassen sich nicht abkoppeln von ihrer Umwelt, so bedauerlich das zurzeit sein mag: Schülerinnen einer 12. Klasse in Schleswig-Holstein.

(Foto: picture alliance/dpa)

Warum werden Schüler in den Distanzunterricht gezwungen, aber keine Angestellten ins Home-Office? Die Politik misst mit zweierlei Maß.

Kommentar von Paul Munzinger

Für die Lehrerverbände muss sich das wie ein böser Scherz anhören. Monatelang haben sie dafür gekämpft, dass in Deutschland ein verbindlicher Inzidenzwert für die Schulen gilt. Eine Messlatte, die vom Saarland bis nach Brandenburg die Grenze zwischen offen und geschlossen markiert. Jetzt gibt es eine solche Zahl - und dann das: Erst bei einer Inzidenz von 200 soll Schluss sein mit Unterricht im Klassenzimmer, während für Theater und Museen, für Kinos und Zoos der Vorhang schon bei 100 fällt. Ohne Zweifel: Das neue Infektionsschutzgesetz misst mit zweierlei Maß - und die Schulen sind ... ja, was eigentlich? Die Leidtragenden? Die Begünstigten?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite