Ende der Corona-Maßnahmen:Es ist an der Zeit, dass jeder das Risiko selbst einschätzt

Lesezeit: 3 min

Ende der Corona-Maßnahmen: "Ende Maskenpflicht" steht auf einem Schild in Stralsund. Bislang galt in vielen Innenstädten Maskenpflicht an zentralen Orten.

"Ende Maskenpflicht" steht auf einem Schild in Stralsund. Bislang galt in vielen Innenstädten Maskenpflicht an zentralen Orten.

(Foto: Stefan Sauer/dpa)

Katapultiert in eine ungewohnte Freiheit: Von nun an müssen die Bürger selbst entscheiden, wie sie sich gegen Corona schützen. Doch Deutschland handelt richtig, wenn es jetzt eine neue Phase der Pandemie einläutet.

Kommentar von Michaela Schwinn

Ein, aus - wie das Umlegen eines Schalters mag vielen das abrupte Ende der Corona-Maßnahmen vorkommen. Gerade befanden sich die Menschen in Deutschland noch mitten in der Pandemie-Welt, mit Masken, Schnelltests und 3 G; nun wurden sie in eine ungewohnte Freiheit katapultiert. Eine Freiheit, in der sich die einen dem Virus hilflos ausgeliefert fühlen - und in der die anderen die Möglichkeiten, die sie nun haben, erst wieder entdecken müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Wirtschaftspolitik
"Es kommt einem so vor, als hätte Putin zwei Brüder, als gäbe es insgesamt drei Putins"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB