bedeckt München

Corona-Maßnahmen:Was ist das nur für ein Menschenbild?

Coronavirus in Deutschland: Schild in Herne für Einhaltung der Maskenpflicht

Läden dicht, Maske Pflicht: So weit, so gut. Aber viele Entscheidungen im Kampf gegen die Pandemie werden von den Menschen nicht mehr verstanden.

(Foto: Bernd Thissen/dpa)

Der Staat verordnet, statt sich zu erklären und Beistand zu leisten. Kein Wunder, dass sich selbst bei den Willigen immer mehr Frust und Zynismus breitmachen.

Kolumne von Jagoda Marinić

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach in der Pressekonferenz an diesem Donnerstag darüber, wie reizvoll Ungewissheiten ihren Job machen. Diese Haltung verdankt sich sicher ihrer spezifischen Robustheit, die sie für dieses Amt befähigt. Sie verdankt sich aber auch einem Machtgefühl, das die meisten Menschen in diesen Zeiten nicht erleben können. Die meisten können nicht, wie Merkel, sagen: "Dies ist eine Entscheidung, die ich getroffen habe." Ohnmacht ist eines der lähmenden Grundgefühle dieser Zeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite