Corona:Endlich eine Politik mit Wumms

Lesezeit: 2 min

Coronavirus - Berlin

Hilft ja nichts: Bund und Länder betätigen das Instrument, das hier in der Berliner S-Bahn zu sehen ist.

(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Spät, aber immerhin: Bund und Länder beschließen konsequente Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Die Not ist groß, deshalb ist der Quasi-Lockdown für Ungeimpfte angemessen.

Kommentar von Werner Bartens

Wir leben im Zeitalter der Empfindlichkeit. Niemand soll verschreckt werden. Achtsam sein, freundlich sein, nur keine Mikroaggressionen aussenden und niemanden beschimpfen. Diese Empfehlungen gelten allüberall, obwohl sie angesichts der Pöbeleien in den "sozialen Medien" - aber nicht nur dort - manchmal ähnlich hilflos wirken wie die Verkündung der Menschenrechte im Bürgerkrieg. Angesichts unerträglicher Zustände in den Kliniken hat die Politik jetzt den Kuschelkurs beendet. Nach zahlreichen halbgaren Entscheidungen haben sich die Verantwortlichen endlich getraut, den Menschen etwas zuzumuten. Und das ist richtig so.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB