Corona-Impfung:Niemand hat das Recht, andere zu gefährden

Lesezeit: 2 min

Die Menschen nutzen das warme Wetter und die geöffnete Außengastronomie zumeist ohne Masken in der vollen Einkaufsstraße

Menschen in der Fußgängerzone in Heidelberg.

(Foto: imago images/Ralph Peters)

Jedem steht frei, das Infektionsrisiko einzugehen. Allerdings deutet vieles darauf hin, dass die vierte Welle vor allem von Ungeimpften angetrieben wird. Die Spielräume für Impfverweigerer sollten deshalb kleiner werden.

Kommentar von Tina Baier

Das Leben wird komplizierter für Menschen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen: In Hamburg gibt es seit dem Wochenende Restaurants und andere öffentliche Orte, zu denen nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. Die Entscheidung, ob der Einlass nach dieser 2G-Regel oder doch nach 3G gewährt wird (bei der auch ein negativer Corona-Test genügt), liegt beim Betreiber. Auch bei der Bahn gilt: Richtig wäre es gewesen, die Fahrgäste nach einem Impf- oder Testnachweis zu fragen, ehe sie einsteigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfgegner gehen auf dem Kirchplatz spazieren; Spaziergang der Impfgegner auf dem Kirchplatz
Corona-Debatte
"Da frage ich mich, warum kann man nicht einmal die einfachste aller Regeln einhalten?"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB