Covid-19:Karl Lauterbach kann nur noch betteln

Lesezeit: 2 min

Covid-19: Exit aus den Maßnahmen ist leider nicht gleich Exit aus der Pandemie. Der Minister weiß das ja.

Exit aus den Maßnahmen ist leider nicht gleich Exit aus der Pandemie. Der Minister weiß das ja.

(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Als wäre er noch der Gesundheitsexperte mit Twitter-Account und nicht der Bundesgesundheitsminister, muss er zusehen, wie die Corona-Bekämpfung mit den kommenden Lockerungen wieder zersplittern wird. Jetzt hofft er auf die Supermarkt-Manager.

Kommentar von Christina Berndt

Der Gesundheitsminister kann nur noch bitten. Die Länder möchten doch die Hotspot-Regelung nutzen und die Maskenpflicht in Innenräumen fortführen, flehte Karl Lauterbach (SPD) seine Kolleginnen und Kollegen zwischen Kiel und München in den vergangenen Tagen an. Eine bundesweite Regelung sei mit dem neuen Infektionsschutzgesetz nun leider nicht mehr möglich, und den Antrag mancher Länder, das Gesetz noch einmal zu ändern, hat die Gesundheitsministerkonferenz am Montag abgelehnt. So appellierte der Minister sogar an Supermarktketten, in ihren Filialen per Hausrecht eine Maskenpflicht zu verhängen, wenn diese in Kürze falle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite