bedeckt München

Rechte für Geimpfte:Wer drankommt, sollte mehr dürfen

Ist es moralisch haltbar, zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften zu unterscheiden? Zumal noch lange nicht genug Vakzine zur Verfügung stehen? Es ist sogar geboten.

(Foto: Stephan Rumpf)

Gelten für Geimpfte künftig weniger Einschränkungen, ist das eine Form der Ungleichbehandlung. Sollten sie sich freier bewegen dürfen als alle anderen, wenn sie deutlich weniger ansteckend sind? Unbedingt.

Kommentar von Stefan Ulrich

Wie ein Ballett auf rohen Eiern geriet die Vorstellung des Deutschen Ethikrats zu der Frage, ob Geimpfte in der Pandemie mehr Freiheiten erhalten sollen als Nicht-Geimpfte. Die Mitglieder des Rates waren peinlich bemüht, niemanden zu verärgern, weder die Bundesregierung noch irgendeine Bevölkerungsgruppe. Dafür sind sie nicht zu tadeln. Die Emotionen rund um "Privilegien" für Geimpfte schlagen hoch genug. Sie zu dämpfen dient der Debatte. Doch diese muss am Ende zu einem klaren Ergebnis führen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite