bedeckt München 14°

Pandemie-Bekämpfung:Infektionsherd Firma

Shadows of two business people on the wall outside of a company conference room Shadows of two bus

Wenn infizierte Beschäftigte ungetestet in der Firma werkeln, verbreiten sie das Virus unter Kollegen.

(Foto: imago/Mint Images)

Während Restaurants und Geschäfte schließen müssen, darf in vielen Betrieben weiter gewerkelt werden - ohne Tests und Homeoffice. Die Politik muss diesen blinden Fleck endlich ernst nehmen.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Es gibt bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie einen ziemlich blinden Fleck. Während die Politik in einigen Bereichen stark einschränkt, geht sie bei vielen Unternehmen weicher vor. Ja, Restaurants und Geschäfte müssen schließen, doch die machen nur einen kleinen Teil der Betriebe aus. 95 Prozent der Wirtschaft behelligt die Politik kaum, wenn es etwa ums Testen von Mitarbeitern oder um die Arbeit im Home-Office geht. Das sollte sich ändern, im Interesse der Eindämmung - und am Ende im Interesse der Wirtschaft selbst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mid adult woman fastening belt on new yellow dress in wardrobe at home model released Symbolfoto property released JCMF0
Fast Fashion
Fataler Kaufrausch
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Streit um den Wolf in Nordrhein-Westfalen
Artenschutz
"Der Wolf ist kein Dämon"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite