China:Die Gelegenheit zum Rückzug aus Xinjiang

China: Ein Volkswagenwerk am Rande von Urumchi in der westchinesischen Provinz Xinjiang.

Ein Volkswagenwerk am Rande von Urumchi in der westchinesischen Provinz Xinjiang.

(Foto: Dake Kang/dpa)

BASF und Volkswagen wollen wegen der Kritik an Menschenrechtsverletzungen aus der westchinesischen Provinz weg. Mit heftigen Reaktionen seitens China ist nicht zu rechnen. Doch ein Problem bleibt.

Kommentar von Florian Müller

Fünf Jahre ist es her, da sagte der damalige Volkswagen-Chef Herbert Diess, er wisse nichts über Umerziehungslager für Uiguren in der chinesischen Westprovinz Xinjiang. Schon damals war die Beweislage für systematische staatliche Menschenrechtsverletzungen erdrückend. Doch erst jetzt, nach missglückten Versuchen des Reinwaschens und dem erklärten Rückzug des Dax-Kollegen BASF, will auch der größte deutsche Autobauer endlich Konsequenzen ziehen und sich aus der Region zurückziehen - wenn auch noch nicht offiziell. Doch selbst wenn es so kommt, die gut 5000 Kilometer entfernte Provinz wird der deutschen Wirtschaft weiter Kopfschmerzen bereiten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivMenschenrechte
:Fördern westliche Unternehmen die Zwangsarbeit in China?

Hunderttausende Uiguren werden in China zur Arbeit gezwungen. Eine Studie findet nun Indizien dafür, dass Firmen wie H&M und Zara weiter Waren aus Zwangsarbeit beziehen könnten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: