Handelspolitik:Sich von China abzukoppeln, ist keine Lösung

Lesezeit: 3 min

Handelspolitik: So sehr sich Deutschland auch unabhängig machen will: China, hier ein Blick auf den Hafen von Shanghai, wird ein großer Handelspartner für Deutschland bleiben.

So sehr sich Deutschland auch unabhängig machen will: China, hier ein Blick auf den Hafen von Shanghai, wird ein großer Handelspartner für Deutschland bleiben.

(Foto: via www.imago-images.de/imago images/VCG)

Die Energiekrise zeigt, wie fatal es ist, von einem Land abhängig zu sein. Mit Blick auf China löst das bei vielen Fluchtreflexe aus. Doch so einfach ist es nicht.

Kommentar von Claus Hulverscheidt

Das China-Bild vieler deutscher Wirtschaftspolitiker war und ist eines der Extreme. Lange Zeit galt die Volksrepublik als das gelobte Land, das deutschen Firmen mit niedrigen Kosten und 1,4 Milliarden potenziellen Kunden beinahe unendliche Verdienstmöglichkeiten bot. Seit Wladimir Putin jedoch kein Gas mehr nach Deutschland liefert, läuft die Debatte genau umgekehrt. China gilt plötzlich neben Russland als Hort des Bösen, von dem man sich viel zu abhängig gemacht hat und sich so rasch und umfassend wie möglich abkoppeln sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite