bedeckt München

Coronavirus:Laschet sollte eine Haltung annehmen - und nicht zwei

CDU-Chef Laschet

Noch vor wenigen Tagen hat Armin Laschet von einer "harmonischen Ministerpräsidentenkonferenz" gesprochen.

(Foto: dpa)

Der CDU-Chef mosert am Corona-Kurs herum, den er vor einer Woche selbst noch mitgetragen hatte. So wie er jetzt über Inzidenzwerte redet, riskiert er seine Glaubwürdigkeit.

Kommentar von Gökalp Babayiğit

"Kenne dein Publikum", diese Regel aus dem Rhetorikseminar scheint sich Armin Laschet zu sehr zu Herzen genommen zu haben. Bei einer Online-Veranstaltung des baden-württembergischen CDU-Wirtschaftsrats moserte der Parteichef am Corona-Kurs herum, den er vor einer Woche selbst noch mitgetragen hatte: Die Haltung, alles zu verbieten und Bürger wie unmündige Kinder zu behandeln, sei ja gerade populär. Im Hinblick auf den Inzidenzwert 35 sagte Laschet noch, man könne "nicht immer neue Grenzwerte erfinden, um zu verhindern, dass Leben wieder stattfindet". Das sind Worte, die den wirtschaftsnahen Parteikollegen in Baden-Württemberg gefallen haben mögen. Erstaunlich sind sie trotzdem.

Das Klagen über eine vermeintliche Bevormundung der Bürger, die Kritik an angeblich erfundenen Grenzwerten: Laschet muss wissen, dass eine solche Wortwahl vor allem jenen neue Argumente verschaffen wird, die schon länger eine Corona-"Diktatur" an der Macht wähnen. Dass die Grenzwerte nicht etwa wissenschaftlich abgeleitet, sondern rein willkürlich gewählt seien, um die Bürger unter Kontrolle zu halten, gehört zum fast schon klassischen Repertoire der Verschwörungsmythos-Verbreiter.

Wer von "Grenzwerte erfinden" schwadroniert, obwohl die kritischen Inzidenzwerte 35 und 50 seit Langem im Infektionsschutzgesetz stehen, beweist entweder seine Ignoranz oder redet seinem vermeintlichen Publikum allzu heftig nach dem Mund. Wer vergangene Woche noch die Verlängerung der Corona-Einschränkungen verteidigt, jetzt aber schon wieder einen "Kipppunkt" vor sich sieht, wirbt nicht sehr überzeugend für Geduld oder Verständnis. Wer noch vor wenigen Tagen von einer "harmonischen Ministerpräsidentenkonferenz" gesprochen hat, um nun an einstimmig verabschiedeten Beschlüssen herumzumäkeln, riskiert seine Glaubwürdigkeit.

Dem Parteichef und möglichen Kanzlerkandidaten hört nun ganz Deutschland zu. Er sollte sich bemühen, eine Haltung anzunehmen - und nicht zwei.

© SZ/de
Zur SZ-Startseite
CDU-Chef Armin Laschet in seinem Büro in Düsseldorf.

CDU-Chef in der Coronakrise
:Laschet übt die Rolle rückwärts

Will der NRW-Ministerpräsident zurück zu seinem Image als Corona-Lockerer? Mit neuen Aussagen zu Inzidenzwerten in einer schludrigen Rede vor Parteifreunden löst der CDU-Vorsitzende Irritationen aus.

Von Christian Wernicke

Lesen Sie mehr zum Thema