Bundeswehr:Ein unhaltbarer Zustand endet, langsam

Bundeswehr: Lange haperte es selbst an der persönlichen Ausrüstung der Soldaten - das beginnt sich jetzt zu ändern.

Lange haperte es selbst an der persönlichen Ausrüstung der Soldaten - das beginnt sich jetzt zu ändern.

(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten von der Truppe: Die persönliche Ausstattung der Soldaten ist endlich komplett - bei den ersten Verbänden.

Kommentar von Mike Szymanski

Gerade erst hat Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) daran erinnert, worauf sich alle einlassen, die sich für den Dienst an der Waffe entscheiden: Jede Soldatin, jeder Soldat müsse bereit sein, die eigene Gesundheit für die Sicherheit anderer aufs Spiel zu setzen. Gut wäre es, wenn sich die Soldaten dann konsequenterweise auch darauf verlassen könnten, dass die Bundeswehr ihrerseits alles unternimmt, deren Leben zu schützen.

Zur SZ-Startseite

Sicherheit
:Der Bundeswehr fehlen Bewerber

Angesichts geburtenschwacher Jahrgänge und akuten Fachkräftemangels stellt Verteidigungsminister Pistorius die Zielgröße der Truppe von 203 000 Soldatinnen und Soldaten infrage.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: