Bundeswehr:Am Ende einer Ära

Bundeswehr: "Mali didn't surf" steht hier, in Abwandlung eines Zitats aus dem US-Kriegsfilm "Apocalypse Now", auf dem Bastelhubschrauber im Bundeswehr-Camp in Gao. Stimmt.

"Mali didn't surf" steht hier, in Abwandlung eines Zitats aus dem US-Kriegsfilm "Apocalypse Now", auf dem Bastelhubschrauber im Bundeswehr-Camp in Gao. Stimmt.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Erst Afghanistan, dann Mali: Die großen Auslandseinsätze sind nun Geschichte. Was sich aus ihrem Scheitern lernen lässt.

Kommentar von Joachim Käppner

Aufklärungsdrohnen, die nicht mehr flogen, Patrouillen, die nicht mehr hinausfuhren, Hunderte Soldaten, die keinen Sinn in ihrem Einsatz sahen - aus dem schlichten Grund, weil er keinen mehr hatte: In dieser Woche sind die Deutschen, die Teil einer UN-Mission waren, endgültig aus Mali abgezogen.

Zur SZ-Startseite

Sahelzone
:Die Bundeswehr geht, der Krieg kommt

Die UN-Mission Minusma räumt ihre Stützpunkte in Mali, zugleich nehmen die Gefechte zu. Was bedeutet die Eskalation für die deutschen Soldatinnen und Soldaten?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: