Rechtsprechung:Überraschungsangriff aus Karlsruhe

Rechtsprechung: Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts mit den Richtern Peter Müller, Doris König und Sibylle Kessal-Wulf (von links) hat im Dezember entschieden, dass die Bundestagswahl in Berlin in Teilen wiederholt werden muss.

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts mit den Richtern Peter Müller, Doris König und Sibylle Kessal-Wulf (von links) hat im Dezember entschieden, dass die Bundestagswahl in Berlin in Teilen wiederholt werden muss.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Das Bundesverfassungsgericht hat 2023 viele zentrale Fragen entschieden und dabei seine Rolle als Schiedsrichter erfüllt. Nur bei einem Thema hinterließ es den Eindruck einer gewissen Einseitigkeit.

Kommentar von Wolfgang Janisch

In den politischen Berichten aus Berlin hat im vergangenen Quartal ein Wort einen Anstieg erlebt wie der Dax in besten Zeiten. Das Bundesverfassungsgericht wurde zum Referenzpunkt einer Politik, die sich durch das Karlsruher Haushaltsurteil kräftig durchgewirbelt sah. Wer ein Beispiel gesucht hat für das Spannungsverhältnis zwischen Politik und Gericht - da war es.

Zur SZ-Startseite
Jahresrückblick 1

SZ PlusInteraktiver Jahresrückblick
:Das war das Jahr 2023

In einem interaktiven Zeitstrahl zeigt und analysiert die SZ die wichtigsten Momente und Entwicklungen des Jahres.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: