Rechtsstaat:Jetzt wäre die Gelegenheit

Rechtsstaat: Stephan Harbarth, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, im Kreis seiner Kolleginnen und Kollegen des Ersten Senats.

Stephan Harbarth, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, im Kreis seiner Kolleginnen und Kollegen des Ersten Senats.

(Foto: Uli Deck/dpa)

Die Politik muss das Bundesverfassungsgericht krisenfest machen, solange sie dazu die Kraft hat.

Kommentar von Wolfgang Janisch

Als vor ein paar Jahren in Ungarn und Polen mit kühler Effizienz der Rechtsstaat demontiert wurde, stellte sich unter deutschen Verfassungsrechtlern eine bittere Erkenntnis ein: Auch hier hätten Rechtspopulisten mit einer Parlamentsmehrheit leichte Hand, zentrale Institutionen wie das Bundesverfassungsgericht zu demontieren. Denn das Grundgesetz, über das die Karlsruher Richterschaft wacht, enthält nur wenige Vorkehrungen zu deren Schutz. Feinde der Freiheit könnten das Gericht mit einem Federstrich ausschalten.

Zur SZ-Startseite

Karlsruhe fällt NPD-Urteil
:Völkisches Denken, Kampf gegen Freiheit und Demokratie

Das Bundesverfassungsgericht schließt die rechtsextreme NPD von der Parteienfinanzierung aus. Aus dem Urteil lässt sich diese Lehre ziehen: Die Verbotsidee im Falle AfD ist keineswegs abwegig.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: