Klimapolitik:Was die Wahl für den Klimaschutz bedeutet

Flutkatastrophe in Deutschland: Zerstörte Brücke über die Ahr in Ahrweiler

Diese Brücke über der Ahr hielt der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz nicht Stand.

(Foto: dpa)

Im Wahlkampf haben alle potenziellen Regierungsparteien vollmundig Klimaschutz versprochen. Und jetzt? Fest steht: Alle potenziellen Regierungsparteien haben Schwächen.

Kommentar von Marlene Weiß

Eines hat erfolgreicher, langfristig angelegter Klimaschutz mit dem Ergebnis der Bundestagswahl 2021 gemeinsam: Beide erfordern Kompromisse und Flexibilität. Insofern könnten die Chancen für Klimaschutz in einer etwaigen Drei-Parteien-Regierung sogar gar nicht so schlecht stehen. Jedenfalls dann, wenn jeder der potenziellen Partner eher seine Stärken als seine Schwächen einbringt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Condé Nast und die "Vogue"
Die Vogue wird zentralisiert
Ein Werksbesuch bei Biontech
"Produzieren, so viel wie möglich"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB