Wahlkampf:Mehr Schärfe, bitte

Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz

Bei aller Intensität der Beobachtung: Baerbock, Laschet, und Scholz bleiben Unbekannte.

(Foto: dpa)

Darf Angela Merkel die SPD angreifen? Selbstverständlich. Deutschland ist im Wahlkampf, und es ist Zeit für mehr Polarisierung.

Kommentar von Stefan Kornelius

Es zeugt von einer gewaltigen Portion Ironie, dass ausgerechnet jene Frau den Lagerwahlkampf eröffnet, die ihn 16 Jahre lang konsequent und zum eigenen Vorteil bekämpft hat. Angela Merkels gespielt naive Einlassung - wo sonst soll man über Rot-Rot-Grün diskutieren, wenn nicht im Bundestag - wurde aus ihren Reihen bejubelt, als regnete es Manna vom Himmel. So wie Merkel 2020 im Thüringer Koalitionschaos mit einem Machtwort aus Südafrika für Ordnung sorgte (und damit die Schwächen der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer bloßlegte), so gibt sie jetzt wieder den Ton vor: Laschet oder Linksbündnis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Walter Scheel ist tot
Politische Ziele
Es muss wirklich anders werden
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Frau schlummert ohne auf das Chaos draußen zu achten *** Woman slumbers without paying attention to the chaos outside PU
Gesellschaft und Krisen
Ein Sommer der kollektiven Überforderung
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB