Wahlkampf:Mehr Schärfe, bitte

Lesezeit: 3 min

Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz

Bei aller Intensität der Beobachtung: Baerbock, Laschet, und Scholz bleiben Unbekannte.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Darf Angela Merkel die SPD angreifen? Selbstverständlich. Deutschland ist im Wahlkampf, und es ist Zeit für mehr Polarisierung.

Kommentar von Stefan Kornelius

Es zeugt von einer gewaltigen Portion Ironie, dass ausgerechnet jene Frau den Lagerwahlkampf eröffnet, die ihn 16 Jahre lang konsequent und zum eigenen Vorteil bekämpft hat. Angela Merkels gespielt naive Einlassung - wo sonst soll man über Rot-Rot-Grün diskutieren, wenn nicht im Bundestag - wurde aus ihren Reihen bejubelt, als regnete es Manna vom Himmel. So wie Merkel 2020 im Thüringer Koalitionschaos mit einem Machtwort aus Südafrika für Ordnung sorgte (und damit die Schwächen der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer bloßlegte), so gibt sie jetzt wieder den Ton vor: Laschet oder Linksbündnis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB