Antidiskriminierungsbeauftragte:Ataman ist die falsche Wahl

Lesezeit: 2 min

Antidiskriminierungsbeauftragte: Ferda Ataman vertritt ihre Positionen zu Migrationsthemen seit Jahren immer wieder mit maximaler Polemik.

Ferda Ataman vertritt ihre Positionen zu Migrationsthemen seit Jahren immer wieder mit maximaler Polemik.

(Foto: Jörg Carstensen/picture alliance/dpa)

Die Publizistin Ferda Ataman soll Antidiskriminierungsbeauftragte der Bundesregierung werden. Dass es daran viel Kritik gibt, verwundert nicht, und dass sie sich gezwungen sah, zahlreiche Beiträge ihres Twitter-Accounts zu löschen, spricht für sich.

Kommentar von Peter Fahrenholz

Wenn ein Personalvorschlag heftige Kontroversen auslöst, ist das meist ein Zeichen, dass irgendetwas schiefgegangen ist. So wie bei Ferda Ataman, die in dieser Woche zur Antidiskriminierungsbeauftragten der Bundesregierung gewählt werden soll. Die Union lehnt Ataman vehement ab, abgesehen von Armin Laschet, für den Ataman einst als Redenschreiberin gearbeitet hat. Auch in der FDP gibt es heftige Irritationen, wie viele Liberale am Ende mit Nein stimmen werden, ist offen. Verwunderlich ist die Kritik nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB