Bulgarien:Ein Land im permanenten Übergang

Bulgarien: Weite Teil der Gesellschaft in Bulgarien sind prorussisch: Blick auf die orthodoxe Kathedrale in Sofia.

Weite Teil der Gesellschaft in Bulgarien sind prorussisch: Blick auf die orthodoxe Kathedrale in Sofia.

(Foto: via www.imago-images.de/imago images/robertharding)

Vier Wahlen in zwei Jahren, und die nächste kündigt sich bereits an: Der Staat im Südosten kommt nicht zur Ruhe. Und Putins Propaganda trommelt schon.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

Bulgarien hat zuletzt positive Schlagzeilen wider Willen gemacht. In Sofia war man der Ansicht gewesen, der Beitritt zum Schengenraum sei vereinbart, aber dann grätschte die österreichische Regierung dazwischen. Die ÖVP hat mehrere Landtagswahlen zu überstehen, und beim beliebten Wahlkampfthema Migration und Asyl wurden neben den Rumänen auch die Bulgaren zu einer Art Kollateralschaden: Man könne den Verzicht auf Grenzkontrollen nicht dulden, hieß es aus Wien, weil dann die Zahl der Flüchtlinge noch mehr steigen werde.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBulgarien
:Der Mann, von dem Putin besessen ist

Christo Grozev ist ein renommierter Investigativjournalist, Spezialist für Russland-Recherchen. Jetzt steht er auf Moskaus Fahndungsliste.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: