Demokratie:Eine Fabrik für Gemeinsinn

Lesezeit: 3 min

Inaugural session of the German Parliament in Berlin

"Die Bürgerräte sind ein Format, das Teilhabe ermöglicht" - das sagte Bundestagspräsidentin Bärbel Bas neulich in ihrer Antrittsrede.

(Foto: FABRIZIO BENSCH/REUTERS)

In den Parteien dürfen jetzt die Mitglieder mitwirken, sogar in der CDU. Und sonst so in der Politik, ganz generell? Die Ampel favorisiert nun: Bürgerräte. Gute Idee.

Gastkommentar von Claudine Nierth

Das muss man sich mal vorstellen: Bürgerinnen und Bürger werden in der Bundespolitik künftig auch zwischen den Wahlen beteiligt! Zufällig ausgeloste Menschen geben Abgeordneten Empfehlungen in Grundsatzfragen - vom Parlament beauftragt und beachtet! Das Sondierungspapier der Ampel verkündet jedenfalls in Punkt 1: "Wir wollen die Entscheidungen verbessern, indem wir neue Formen des Bürgerdialogs, wie Bürgerräte, nutzen, ohne das Prinzip der Repräsentation aufzugeben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB