Bürgergeld:Merz am Machthebel

Lesezeit: 1 min

Bürgergeld: Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz darf sich als Gewinner des Streits um das Bürgergeld fühlen, auch wenn er ein eigenartiges Verständnis von Grundsicherung offenbart hat.

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz darf sich als Gewinner des Streits um das Bürgergeld fühlen, auch wenn er ein eigenartiges Verständnis von Grundsicherung offenbart hat.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Der zeitweilig arg hochschaukelte Streit um die Sozialreform ist vorerst beigelegt - zu den Gewinnern gehört vor allem eine Partei, die gar nicht regiert.

Von Roland Preuß

Das Bürgergeld kann zum 1. Januar kommen. Das ist eine gute Nachricht; der Kompromiss, den Ampel-Koalitionäre und Union am Dienstag vorgestellt haben, ebnet dafür den Weg. Hilfebezieher erhalten mehr Geld, das sie in Zeiten der Rekordinflation dringend benötigen, Langzeitarbeitslosen wird der Staat häufiger eine Ausbildung finanzieren. Dies sind Punkte des Gesetzes, über die sich die Politikerinnen und Politiker von Union und SPD bis hin zu den Grünen von Anfang an einig waren - was im krawalligen Streit um die Sozialreform weitgehend unterging.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite