Bücher:Geschichten als Ware

Bücher: Alles Kunst - und alles Waren: Bücher, hier auf der bislang letzten Frankfurter Präsenzmesse vor zwei Jahren.

Alles Kunst - und alles Waren: Bücher, hier auf der bislang letzten Frankfurter Präsenzmesse vor zwei Jahren.

(Foto: DANIEL ROLAND/AFP)

Literatur hat nichts mit dem geistlosen Marktgeschehen zu tun? Diese Vorstellung ist in Deutschland unausrottbar. Dabei ist das Verlagswesen ein Milliardengeschäft.

Kommentar von Felix Stephan

Eine sehr kuriose Kriminalgeschichte der Gegenwart spielt in der internationalen Verlagswelt, sie ist noch immer unaufgeklärt und nach wie vor im Gang: Seit mehreren Jahren schicken ein oder mehrere Diebe täuschend echt aussehende Mails an Verlagsmitarbeiter und bitten darin um die Zusendung eines Manuskripts. Sie geben sich als Kollegen eines Verlags in einem anderen Land aus, der dort vor der Veröffentlichung desselben Buchs steht - und behaupten, sie hätten das Passwort zur verschlüsselten Manuskript-Datei verloren. Ob man es freundlicherweise mal schicken könne? Die Mails sind verblüffend genau gefälscht, bisweilen ahmen sie die Redeweise bestimmter Agenten oder Lektoren nach.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
09.08.2020 Dortmund Die Organisation 231 Dortmund hat zur Anticorona Demonstartion / Kundgebung in die Dortmunder Innen
Psychologie
Impfskeptiker und das Problem mit der eigenen Wahrheit
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB