Brasilien:Lula hält sein Versprechen zum Regenwald

Brasilien: Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat vor seiner Wahl versichert, er wolle das Abholzen des Regenwalds stoppen.

Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat vor seiner Wahl versichert, er wolle das Abholzen des Regenwalds stoppen.

(Foto: BRUNO KELLY/REUTERS)

Noch ist das großflächige Abholzen des Urwalds am Amazonas nicht gestoppt. Doch es gibt weniger Kahlschläge - dank des linken Präsidenten.

Kommentar von Christoph Gurk

Unmittelbar nach seinem Wahlsieg im vergangenen Jahr machte Luiz Inácio Lula da Silva ein großes Versprechen: Desmatamento zero, null Abholzung mehr im Amazonas bis 2030. Umweltschützer applaudierten, ebenso Politiker aus der ganzen Welt: Der Amazonas-Regenwald gilt als eines der wichtigsten Werkzeuge im Kampf gegen den Klimawandel. Doch unter Lulas rechtem Amtsvorgänger Jair Bolsonaro war der Kahlschlag sprunghaft angestiegen. Die Sorge war groß: Das Naturjuwel, warnten Experten, könnte an einen Kipppunkt kommen, an dem der Wald so weit geschrumpft ist, dass er es nicht mehr schafft, aus sich selbst heraus Feuchtigkeit zu generieren. Der Dschungel würde sich dann in eine Savanne verwandeln, mit unkalkulierbaren Folgen für die Umwelt. Ein Albtraumszenario, auch darum der Applaus für Lula. Damals waren es noch Vorschusslorbeeren, nun aber zeigt sich: Der Beifall war verdient. Lula scheint seine Versprechen zum Schutz des Amazonas wirklich wahr zu machen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBrasilien
:Beste Freundin des Regenwalds

Früher Kautschukzapferin, jetzt Umweltministerin in Brasilien mit dem Auftrag, die Welt zu retten: Das ist Marina Silva.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: