Boris Palmer:Risiko und Chance für die Grünen

Lesezeit: 1 min

Vor einem halben Jahr hätte die Partei Boris Palmer am liebsten rausgeschmissen. Jetzt wird er als Oberbürgermeister Tübingens wiedergewählt und bringt die Grünen damit in eine komplizierte Lage.

Kommentar von Max Ferstl

Boris Palmer gilt gemeinhin als umstrittene Figur, doch in Tübingen ist die Lage klar: Palmer hat bei der Oberbürgermeisterwahl die absolute Mehrheit geholt, zum dritten Mal in Serie und zum dritten Mal im ersten Wahlgang - viel eindeutiger kann ein Ergebnis nicht sein. Palmer hat gewonnen, weil er aus Sicht der Mehrheit ein sehr guter Oberbürgermeister ist. Er hat die Stadt wirtschaftlich und ökologisch nach vorne gebracht. Er hatte nicht nur in der Corona-Politik originelle Ideen, die das Land später kopierte. Die Tübinger dankten es ihm. Hier ist seine Stellung unangefochten.

Doch die Figur Palmer wirkt immer auch über die Stadtgrenzen hinaus - und das macht seinen Sieg für die Grünen kompliziert. Der Landesvorstand hätte Palmer vor einem halben Jahr am liebsten aus der Partei geworfen, weil er zahlreiche seiner Äußerungen, vor allem über Geflüchtete, für parteischädigend hielt. Jetzt kann sich kein Grüner mehr der Hoffnung hingeben, das unbequeme Mitglied werde einfach verschwinden, in den Ruhestand geschickt vom Tübinger Wähler. Palmer bleibt noch mindestens acht Jahre. Und die Partei muss einen Umgang finden mit dem zur Provokation neigenden Mitglied, auch wenn dessen Mitgliedschaft noch ein gutes Jahr ruht.

In Palmers Sieg liegt für die Partei sowohl Chance als auch Risiko. Die Chance besteht darin, mit Palmer perspektivisch einen grünen OB in den eigenen Reihen zu haben. Die Grünen in Baden-Württemberg haben ja die Strategie ausgegeben, die Rathäuser im Land zu erobern - nur gab es bislang nicht allzu viele Erfolge.

Das Risiko kann die Partei nur begrenzt kontrollieren: Palmer und die Grünen müssen es schaffen, miteinander zu leben, ohne sich gegenseitig zu zerfleischen. Die Grünen werden Palmer aushalten müssen - und Palmer wird sich zumindest bemühen müssen, seinen ungewohnt zurückhaltenden Stil vom Wahlkampf beizubehalten. Bei den Grünen glauben nicht viele, dass er das schafft.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWahl in Tübingen
:Der neue Boris Palmer

Für manche ein Held, für manche ein Rassist, für manche ein guter Oberbürgermeister: Boris Palmer kämpft um seine Wiederwahl in Tübingen - und fällt damit auf, dass er nicht auffällt. Blufft er oder hat er dazugelernt?

Lesen Sie mehr zum Thema