Boris Palmer:Der Störenfried bleibt

Boris Palmer: Kleiner Auftritt, großer Rummel: Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, am Montag vor der Presse. Er will sich bei den Kommunalwahlen im Juni 2024 für die Freie Wählervereinigung (FWV) engagieren.

Kleiner Auftritt, großer Rummel: Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, am Montag vor der Presse. Er will sich bei den Kommunalwahlen im Juni 2024 für die Freie Wählervereinigung (FWV) engagieren.

(Foto: Bernd Weißbrod/dpa)

Tübingens ehemals grüner Oberbürgermeister geht nun zur Freien Wählervereinigung. Was das bedeutet und vor allem: was nicht.

Kommentar von Max Ferstl

Als Boris Palmer noch Mitglied bei den Grünen war, verbreiteten Spötter dort eine etwas gemeine Theorie. Im Kern ging sie so: Wäre Palmer kein Grüner, sondern bei einer anderen Partei, dann würde sich kein Mensch außerhalb von Tübingen für ihn interessieren, den ewigen Störenfried. Oder kennt überregional irgendwer den Oberbürgermeister von Reutlingen oder Ludwigsburg? Eben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungBaden-Württemberg
:Teambuilding bei den Streithansln

Die Ausgangslage ist selten gut für die Südwest-CDU, um 2026 die Grünen von der Macht zu verdrängen. Allerdings gibt es ein paar Faktoren, die der neue Vorsitzende Manuel Hagel nicht in der Hand hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: