Großbritannien:Gesucht: der Anti-Johnson

Lesezeit: 4 min

Großbritannien: Boris Johnson hat nicht nur Großbritannien schweren Schaden zugefügt, er hat auch die internationale Reputation des Landes massiv beschädigt.

Boris Johnson hat nicht nur Großbritannien schweren Schaden zugefügt, er hat auch die internationale Reputation des Landes massiv beschädigt.

(Foto: Justin Tallis/dpa)

Nein, Großbritannien steht ganz und gar nicht exzellent da. Auch wenn der scheidende Premier Boris Johnson das bis zuletzt behauptet hat. Was es jetzt braucht, damit ein Neuanfang gelingen kann.

Kommentar von Alexander Mühlauer, London

Am Ende erging es Boris Johnson nicht viel anders als Margaret Thatcher: Auch er musste in den letzten Tagen als Premierminister einsehen, dass er sein Schicksal nicht mehr selbst in der Hand hat. Die Macht ist ihm entglitten. In der parlamentarischen Demokratie Großbritanniens wählt das Volk schließlich keinen Premier, sondern eine Partei. Und die hat entschieden: Es ist genug. Johnson hat die Unterstützung seiner Tories verloren. Er muss gehen. Nicht nur die Partei kann aufatmen, sondern das ganze Land.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB