Demografischer Wandel:Nennt sie nicht Boomer. Nennt sie Generation Gold

Lesezeit: 4 min

Sie haben die Zeit, die Jüngeren fehlt – und viele von ihnen geben sie gern. (Foto: Armin Weigel/dpa)

Europa wird zum Kontinent der Alten. Daran ist auch viel Gutes – wenn man es nur sehen will.

Kolumne von Heribert Prantl

Vergiss Kolumbus. Wenn die Alte Welt heute immer noch Alte Welt genannt wird, hat das mit der Entdeckung Amerikas durch diesen Mann aus Genua nichts mehr zu tun. Die Alte Welt ist deswegen eine alte Welt, weil die Menschen in Europa immer älter werden: Im Jahr 2050 werden mehr als siebzig Millionen Menschen in Europa über achtzig Jahre alt sein Das verändert den Kontinent grundlegend; Politik und Gesellschaft nehmen diese Veränderungen bisher wenig zur Kenntnis. Im Europawahlkampf haben die Alten, ihre Bedürfnisse und die Fragen, die sich aufdrängen, keine Rolle gespielt. Wie müssen wir, zum Beispiel, unsere Stadtviertel, unsere Geschäfte, unsere Straßen bauen oder umbauen, damit alte Menschen sich darin bewegen und orientieren können? 

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReden wir über Geld
:"Ich fühlte mich wie ein hässliches Entlein"

Dagmar Berghoff war die erste Frau bei der "Tagesschau" und die beliebteste Nachrichtensprecherin Deutschlands. Die TV-Legende über ihr Aufwachsen in Armut, das Älterwerden im Fernsehen und darüber, wie sie nach dem Tod ihres Mannes den Lebensmut verlor.

Interview von Kerstin Bund

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: