Berlin:So stellt sich der Rechtsstaat selbst infrage

Lesezeit: 1 min

Seda Başay-Yıldız hat viele Menschen vor Gericht vertreten, auch eine deutsche Islamistin, die im Irak ein Kind verdursten ließ. (Foto: Sebastian Widmann/Getty Images)

Seda Başay-Yıldız wird nun doch nicht Richterin am Verfassungsgericht der Hauptstadt. Warum? Wegen der CDU. Und weil sie ihre Arbeit als Anwältin gemacht hat.

Kommentar von Annette Ramelsberger

Wann ist ein Jurist, eine Juristin geeignet, am Verfassungsgericht über grundlegende Fragen des Zusammenlebens zu entscheiden? Dann, wenn sie ohne Umwege Karriere gemacht hat? Wenn sie keine Ecken und Kanten hat und Kritik teflongleich abperlen lässt? Oder wäre es nicht interessanter, am Verfassungsgericht jemanden sitzen zu haben, der Erfahrung mit den großen Trennlinien der Gesellschaft hat? So jemand könnte eine Idealbesetzung sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivRussland
:Brüssel warnt vor neuer Ära der Desinformation

Die Vizepräsidentin der EU-Kommission fürchtet, Kremlchef Putin werde versuchen, die nächste Bundestagswahl zu manipulieren – auch mithilfe künstlicher Intelligenz.

Von Markus Balser

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: