Bundeswehr:Die Armee, für viele Deutsche weit weg

Lesezeit: 3 min

Großer Zapfenstreich der Bundeswehr in Dresden

Für die einen Signal der Anerkennung, für die anderen militaristische Inszenierung: Soldaten beim Großen Zapfenstreich der Bundeswehr (hier in Dresden).

(Foto: Robert Michael/dpa)

Der Große Zapfenstreich soll Ausdruck von Dank und Anerkennung für den Einsatz in Afghanistan sein - und ist zugleich Symbol dafür, wie sich Bundeswehr und Gesellschaft entfremden.

Kommentar von Kurt Kister

An diesem Mittwoch ehrt die Politik symbolisch jene rund 93 000 deutsche Soldatinnen und Soldaten, die seit Anfang 2002 im Einsatz in Afghanistan waren. 59 von ihnen sind in diesen zwanzig Jahren ums Leben gekommen, "gefallen", wie der in Militär- und Veteranenkreisen gerne benutzte Ausdruck heißt. Es ist der Große Zapfenstreich vor dem Reichstagsgebäude in Berlin angesetzt; angesagt haben sich die Spitzen von Staat und Militär, darunter der Bundespräsident, die noch amtierende Kanzlerin sowie ihre Verteidigungsministerin. Die Zeremonie soll ein Ausdruck von Dank und Anerkennung der Leistungen der Bundeswehr in einem schwierigen, stets umstrittenen und schmählich beendeten Einsatz sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB