bedeckt München

Demonstrationen:Berlin macht vor, wie es gehen sollte

Demonstration Berlin

In normalen Zeiten finden knapp 5000 Demonstrationen jährlich in der Hauptstadt statt.

(Foto: dpa)

Allzu oft hat der Staat in letzter Zeit Protestierende wie Gegner behandelt. Damit macht die Hauptstadt nun Schluss. Per Gesetz.

Kommentar von Jan Heidtmann

Berlin gibt sich ein neues Versammlungsrecht, und das ist aus vielerlei Gründen ein gutes Signal. Da sind einmal die nackten Zahlen: An die 5000 Demonstrationen finden Jahr für Jahr in der Hauptstadt statt - jedenfalls in normalen Zeiten. Die Menschen gehen für die Anliegen der LGBT-Bewegung auf die Straße, für eine andere Agrarpolitik oder fürs Recht am eigenen Auto. Wie die Hauptstadt damit umgeht, hat eine Bedeutung für die gesamte Republik. Und in einer Zeit, in der zwar aus gutem Grund, aber doch sehr kurzatmig Grundrechte teils massiv eingeschränkt werden, macht es Hoffnung, wenn die Politik einmal wieder die Demokratie stärkt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schicksalsschlag
"Die Liebe ist sehr groß geworden"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
CSU
Die One-Man-Partei
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite