Menschheit:Wenn es um den Tod geschehen ist

Menschheit: Die Gefrierkapsel für die vorerst letzte Ruhe: Das Gerät, in dem sich James H. Bedford 1967 einfrieren ließ.

Die Gefrierkapsel für die vorerst letzte Ruhe: Das Gerät, in dem sich James H. Bedford 1967 einfrieren ließ.

(Foto: IMAGO/xLIFE_Picture_Collectionx/IMAGO/Pond5 Images)

Einer hat sich schon vor 56 Jahren einfrieren lassen. Andere wollen die Lebenserwartung praktisch verdoppeln. Und wiederum andere arbeiten am ewigen Leben, auf Erden. Ganz schlechte Idee.

Kolumne von Karl-Markus Gauß

Eine jähe Betriebsstörung meines kardiovaskulären Systems hat mir kürzlich die Gelegenheit geboten, in der Intensivstation eines Spitals ungestört darüber zu grübeln, warum ich schon lange ein Ressentiment gegen die Unsterblichkeit hege. Man glaube mir, dass es nichts mit einer aparten Vorliebe für Untergang, Tod und andere volkstümliche Themen der österreichischen Literatur zu tun hat. Ganz im Gegenteil, ich bin ein bekennender Liebhaber des Lebens und geradezu religiöser Anhänger des Alltags.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeschichte Bayerns
:Neue Dokumente geben Einblick in Kaiserin Sisis Körperwahn

Über 30 Jahre hinweg kam Elisabeth von Österreich zum Kuren nach Unterfranken: "Sisis" letztem Aufenthalt dort ist nun eine Ausstellung gewidmet. Bislang unbekannte ärztliche Unterlagen zeigen das Ausmaß der Krankheit, an der die Kaiserin litt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: