Tarifstreit bei der Bahn:Und jetzt einigen, bitte

Tarifstreit bei der Bahn: GDL-Chef Claus Weselsky, hier bei einem Pressestatement zum Auftakt der Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn im November 2023, kehrt an den Verhandlungstisch zurück.

GDL-Chef Claus Weselsky, hier bei einem Pressestatement zum Auftakt der Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn im November 2023, kehrt an den Verhandlungstisch zurück.

(Foto: Fabian Sommer/dpa)

Endlich reden die GDL und die Bahn wieder miteinander. Das ist gut - denn die Streiks der Lokführer haben schon genug Schaden angerichtet.

Kommentar von Benedikt Peters

Zwei Schlüsse sind zu ziehen, nun, nachdem sich die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL wieder aufeinander zubewegen: Es ist gut, erstens, dass die beiden Streitparteien jetzt wieder miteinander reden. Ihren ursprünglich auf sechs Tage angelegten Streik will die GDL früher beenden, ab Montagmorgen sollen die Züge wieder rollen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivBahnstreik
:"Die GDL schießt über das Ziel hinaus"

Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, kritisiert die Arbeitsniederlegung wegen der Schäden für die Wirtschaft scharf. Er sieht nur einen Ausweg.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: