Bahn-Tarifrunde:Jetzt redet halt endlich miteinander

Bahn-Tarifrunde: Wenn kein Zug mehr nach nirgendwo fährt, dann streiken wieder einmal die Eisenbahner.

Wenn kein Zug mehr nach nirgendwo fährt, dann streiken wieder einmal die Eisenbahner.

(Foto: Heiko Blatterspiel/Jan Huebner/Imago)

Bahn und Gewerkschaft benehmen sich in ihrem Tarifstreit bisher wie trotzige Kinder. Dabei wäre etwas ganz anderes angezeigt - aus Respekt vor den 180 000 Beschäftigten und natürlich den Fahrgästen.

Kommentar von Benedikt Peters

In der Welt der roten Fahnen und Warnwesten geht es ja gerade ein bisschen aufgeregt zu: Die Gewerkschafter organisieren einen Warnstreik nach dem anderen, die Arbeitgeber poltern herum und rufen nach Gesetzen, die den Arbeitnehmervertretern vorschreiben, wie sie zu streiken haben. Und viele Menschen sind genervt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivStreik der EVG
:"Wir könnten die Bahn wochenlang lahmlegen"

Die EVG kündigt neue, längere Streiks an. Verantwortlich dafür sei die Deutsche Bahn, sagen Cosima Ingenschay und Kristian Loroch, die für die Gewerkschaft verhandeln.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: