bedeckt München 28°

Misogynie:Der Hass der Zeit

Baerbock Pressekonferenz

Annalena Baerbock auf einer Pressekonferenz.

(Foto: dpa)

Seit Annalena Baerbock ihre Kandidatur für das Kanzleramt bekannt gegeben hat, zeigt sich jeden Tag, wie verbreitet Frauenhass noch ist - und wie eine ambitionierte Frau das Gefüge des Patriarchats allein dadurch stört, dass sie sich die Spitze zutraut.

Kolumne von Jagoda Marinić

Vor zwei Monaten gab Annalena Baerbock ihre Kandidatur bekannt. Zum ersten Mal ist eine feministische Partei erfolgreich genug, um eine Kanzlerkandidatin stellen zu können. Das ist ein Durchbruch in dieser politischen Männerrepublik, der mich berührt hat. Seither kann man jeden Tag beobachten, wie Frauenhasser die Kandidatin am liebsten über Nacht aus dem Wettbewerb hassen würden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ballet school; Ballett
SZ-Magazin
»Will mein Kind das oder will ich das?«
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Fußball EM - Niederlande - Ukraine
Herzstillstand
"Wird jemand bewusstlos und atmet nicht mehr, zählt jede Sekunde"
Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Gassen
Kassenärzte-Chef
Kinder impfen für Herdenimmunität? "Das ist maximal rücksichtslos"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB