Misogynie:Der Hass der Zeit

Lesezeit: 4 min

Baerbock Pressekonferenz

Annalena Baerbock auf einer Pressekonferenz.

(Foto: dpa)

Seit Annalena Baerbock ihre Kandidatur für das Kanzleramt bekannt gegeben hat, zeigt sich jeden Tag, wie verbreitet Frauenhass noch ist - und wie eine ambitionierte Frau das Gefüge des Patriarchats allein dadurch stört, dass sie sich die Spitze zutraut.

Kolumne von Jagoda Marinić

Vor zwei Monaten gab Annalena Baerbock ihre Kandidatur bekannt. Zum ersten Mal ist eine feministische Partei erfolgreich genug, um eine Kanzlerkandidatin stellen zu können. Das ist ein Durchbruch in dieser politischen Männerrepublik, der mich berührt hat. Seither kann man jeden Tag beobachten, wie Frauenhasser die Kandidatin am liebsten über Nacht aus dem Wettbewerb hassen würden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB