Baden-Württemberg:Teambuilding bei den Streithansln

Baden-Württemberg: Manuel Hagel, der neue CDU-Landeschef in Baden-Württemberg, gilt als kluger Stratege.

Manuel Hagel, der neue CDU-Landeschef in Baden-Württemberg, gilt als kluger Stratege.

(Foto: Bernd Weißbrod/dpa)

Die Ausgangslage ist selten gut für die Südwest-CDU, um 2026 die Grünen von der Macht zu verdrängen. Allerdings gibt es ein paar Faktoren, die der neue Vorsitzende Manuel Hagel nicht in der Hand hat.

Kommentar von Max Ferstl

Man tritt Winfried Kretschmann (Grüne) sicher nicht zu nahe mit der Feststellung, dass bei seiner ersten Wahl zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg der Zufall ein entscheidender Faktor war. Der CDU-Kandidat Stefan Mappus kam nicht an beim Volk, und dann explodierte kurz vor dem Wahltermin auch noch das Atomkraftwerk in Fukushima. Die Umstände waren 2011 für die Grünen also maximal günstig. Die Südwest-CDU hatte - neben eigenen Fehlern - viel Pech. All das sollten die Christdemokraten zumindest im Hinterkopf behalten, wenn sie jetzt nach Jahren der Schmach zur Rückeroberung der Villa Reitzenstein aufrufen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCDU-Landesparteitag Baden-Württemberg
:Zu jung für alte Kämpfe

Die CDU wählt den 35-jährigen Manuel Hagel zum Vorsitzenden in Baden-Württemberg. Er soll den Landesverband zurück zu alter Größe führen - und Friedrich Merz hat auch schon einen Auftrag für ihn.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: