Debatten:Jetzt sieht man's

Lesezeit: 3 min

Debatten: Muss eine Talkshow wirklich jeden Humbug, jedes Ressentiment hofieren? Diese Sessel werden auch an diesem Sonntag wieder besetzt sein, der in der Mitte gehört Anne Will, der Gastgeberin.

Muss eine Talkshow wirklich jeden Humbug, jedes Ressentiment hofieren? Diese Sessel werden auch an diesem Sonntag wieder besetzt sein, der in der Mitte gehört Anne Will, der Gastgeberin.

(Foto: imago stock&people/imago/Jürgen Heinrich)

Was "Zeitenwende" genannt wird, ist eine verspätete, aber bedeutsame Einsicht in Europa: dass nicht nur die Demokratien der anderen verwundbar sind, sondern auch die eigenen. Zum Beispiel von einer intakten Öffentlichkeit hängen sie ab.

Kolumne von Carolin Emcke

"Der Krieg wird nicht mehr erklärt, sondern fortgesetzt", schrieb die Dichterin Ingeborg Bachmann in "Alle Tage", das Unerhörte sei alltäglich geworden. Den Krieg hatte Wladimir Putin schon lange nicht mehr erklärt, sondern nur noch fortgesetzt, in unterschiedlichen Gegenden mit unterschiedlichen Lügen. Das Unerhörte war nur denen alltäglich geworden, die sich davon nicht betroffen glaubten. Für alle anderen, für die im Radius der Gewalt, deren Rechte und Körper dem russischen Regime nichts zählten, für sie alle blieb das Unerhörte tatsächlich unerhört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Intimate couple during foreplay in bed; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Allein das Erzählen von sexuellen Fantasien kann Intimität schaffen«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
TÜV Süd
Wie Schrottautos mit frisierten Gutachten wieder auf die Straße kommen
Karl Lauterbachs Bilanz
Kann er nun Minister? Oder kann er's nicht?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB