China:Ein Bericht wie ein Keulenschlag

Lesezeit: 2 min

China: Haftanstalt in Dabancheng im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang.

Haftanstalt in Dabancheng im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang.

(Foto: AP)

Diesem Dokument kann sich keiner entziehen: Die Hochkommissarin für Menschenrechte benennt Pekings Verbrechen an den Uiguren. Das stellt das chinesische Regime in eine Ecke, aus der es schwerlich entkommen kann.

Kommentar von Stefan Kornelius

Die Vereinten Nationen sind keine Über-Regierung, die Vertreter ihrer Unterorganisationen sind nicht gottgesandt oder mit übermenschlichen Kräften ausgestattet. Die Vereinten Nationen sind, im Gegenteil, lediglich die Nussschalenausgabe einer konfliktreichen Welt. Umso erstaunlicher, was nun die Hochkommissarin für Menschenrechte wenige Minuten vor dem Ende ihrer Amtszeit veröffentlicht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite