Migration:Ruanda wird's nicht richten

Migration: Flüchtlinge in einem Boot im Mittelmeer

An der Zahl der Menschen, die übers Mittelmeer nach Europa drängen, wird auch eine Auslagerung der deutschen Asylverfahren erst einmal nichts ändern.

(Foto: Francisco Seco/dpa)

Asylverfahren in Afrika - ach, wie klingt das zielführend und gewinnbringend. Für Deutschland zumindest. Tatsächlich aber wirft diese Idee nur Fragen auf, löst aber kein Problem.

Kommentar von Josef Kelnberger, Brüssel

Ruanda war von 1884 bis 1916 eine deutsche Kolonie. So gesehen könnte man eine gewisse historische Logik darin erkennen, wenn in der deutschen Politik nun manche das kleine ostafrikanische Land in den Blick nehmen. Ruanda soll die Migrationsprobleme Deutschlands und Europas lösen und so die Demokratie vor dem Ansturm der Rechtspopulisten retten, jetzt gleich. Es ist eine Debatte, die durchaus neokolonialistische Züge trägt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIllegale Einreise
:Warten auf die Unsichtbaren

An der deutsch-österreichischen Grenze sind Bayerns Schleierfahnder auf der Suche nach Schleusern und Migranten. Ihre Zahl ist stark gestiegen. Dennoch brauchen die Polizisten vor allem Geduld.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: