Julian Assange:Jetzt ist die Zeit für einen Deal gekommen

Lesezeit: 2 min

Ein Ausweg könnte sich anbahnen: Julian Assange, hier im Jahr 2019. (Foto: DANIEL LEAL/AFP)

Der britische High Court verschafft dem Wikileaks-Gründer Zeit für eine neue Anhörung. Er sollte sie nutzen, um mit der US-Justiz zu verhandeln. Die Bedingungen dafür sind so günstig wie nie.

Kommentar von Stefan Kornelius

Im Fall Julian Assange gibt es eine menschliche, eine politische und eine juristische Dimension. Die ungute Vermischung der drei Ebenen hat stets verhindert, dass sich die Gemüter beruhigen und Assange und seine Mitstreiter in die Geschichtsschreibung entlassen werden konnten. Nun hat sich eine Konstellation ergeben, die eine Lösung ermöglicht. Und der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs hat mit seinem Urteil Luft geschaffen, damit ein Ende dieses Falls ausgehandelt werden kann.

Zur SZ-Startseite

Wikileaks-Gründer
:Assange darf Berufung gegen Auslieferung an die USA einlegen

Ein Londoner Gericht entscheidet, dass der Wikileaks-Gründer seine Argumente ausführlich vortragen darf. Eine unmittelbare Überstellung ist damit zunächst abgewendet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: