Sozialpolitik:Deutschland hat ein Armutsproblem

Lesezeit: 2 min

Sozialpolitik: Wer kein Obdach hat, ist arm. Klar. Aber gilt auch als arm, wer eine kleine Rente, aber ein Eigenheim hat?

Wer kein Obdach hat, ist arm. Klar. Aber gilt auch als arm, wer eine kleine Rente, aber ein Eigenheim hat?

(Foto: Sabine Gudath/imago images/Sabine Gudath)

Fast 14 Millionen Menschen leben unter dem Existenzminimum? Klingt erschreckend, stimmt aber so nicht. Und dieser Alarmismus schadet vor allem jenen, denen er eigentlich helfen soll: den Armen.

Kommentar von Roland Preuß

Es ist traurig, dass erst ein fragwürdiger Bericht über einen neuen "Armutsrekord" nötig war, damit wieder über die Menschen am Existenzminimum diskutiert wird. Der Paritätische Wohlfahrtsverband, von dem der Armutsbericht stammt, mag das als seinen Erfolg verbuchen, das Thema ist wieder da. Aber man sollte sich nicht täuschen: Dieser Alarmismus lässt die Menschen abstumpfen. Die Meldungen sind ja seit Jahren zu vernehmen, vergangenen Herbst fast wortgleich, als die Armutsquote angeblich um 0,2 Prozentpunkte stieg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite