ARD-Hörfunk:Ein Glücklicher hört auf

Lesezeit: 2 min

Arnd Zeigler stellt nach 32 Jahren seine Radiokolumnen bei Bremen Vier ein. (Foto: Christoph Hardt/imago images/Future Image)

Arnd Zeigler moderierte über Jahrzehnte seine "Wunderbare Welt des Fußballs". Bis jetzt eine dieser Reformen kam.

Von Holger Gertz

Als im fernen Jahr 1986 hoch im Norden der Radiokanal Bremen Vier auf Sendung ging, begann etwas Neues. Deutschlands erste Rock-und Popwelle versorgte Jugendliche und Junggebliebene mit neuester und manchmal auch gut gealterter Musik, und von Anfang an bestimmte die Persönlichkeit der Moderatorinnen und Moderatoren den Charme des jeweiligen Programms. Die Sendungen hießen "Tinas Turbulenzen" oder "Rausch-Hour", sie trugen also die Namen der Präsentatoren schon im Titel. Sogar John Peel, englischer Musikfreak und Musiksammler und legendärer Radio-DJ, fand einen Platz in einem Sendeplan, der Raum hatte für Kultur und Subkultur. Was da gesendet wurde, war in den allerbesten Momenten kein Programm, es ging tiefer. Die Leute im Radio spielten ihre Titel, erzählten aus ihrem Leben, berichteten von Schrulligkeiten und Peinlichkeiten. So entstand eine Nähe zwischen Radiomachern und Radiohörern, man ging mit dem Programm ins Bett, man stand mit ihm auf.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusÖffentlich-rechtlicher Rundfunk
:Anatomie eines Knalls

160 Millionen Euro muss der MDR sparen. Klingt viel? Es wird noch übler, wenn man schaut, wo der Sender kürzen will - und was das für Journalismus in Teilen des Ostens bedeuten könnte.

Von Aurelie von Blazekovic

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: