Antisemitismus:Die Schande der Documenta

Lesezeit: 2 min

Antisemitismus: "Antisemitische Lesarten": Die verhüllte Figurendarstellung "People's Justice" (2002) des Kollektivs Taring Padi auf der Kasseler Documenta.

"Antisemitische Lesarten": Die verhüllte Figurendarstellung "People's Justice" (2002) des Kollektivs Taring Padi auf der Kasseler Documenta.

(Foto: Swen Pförtner/picture alliance/dpa)

Die indonesischen Künstler, die derzeit auf der Documenta in Kassel gastieren, sind keine kleinen Kinder, die es nicht besser wissen können. Die von ihnen produzierten Juden-Blutsauger-Bilder sind übel - und die Ausflüchte der Veranstalter sind es auch.

Kommentar von Ronen Steinke

Juden als Blutsauger darzustellen, mit blutroten Augen, Schläfenlocken und Vampirzähnen, ist nicht nur "im speziellen Kontext" der deutschen Geschichte übel, wie es die indonesische Künstlergruppe "Taring Padi" einzuräumen bereit ist. Sondern es war schon lange vor der Schoah übel, und es ist in allen Ländern der Welt übel, übrigens einschließlich Indonesiens, auch einschließlich der Palästinensergebiete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB