Antisemitismusdebatte:Die Uni-Präsidentin verdient eine zweite Chance

Lesezeit: 2 min

Geraldine Rauch, 41, Mathematikerin, seit April 2022 die Präsidentin der Technischen Universität Berlin. (Foto: Jens Kalaene/dpa)

Geraldine Rauch, die an der Spitze der TU Berlin steht, hat einen klar antisemitischen Post gutgeheißen – allem Anschein nach aus Fahrlässigkeit, nicht aus Überzeugung. Doch die Debatte um sie eskaliert trotzdem.

Kommentar von Jan Heidtmann

Braucht noch jemand Anschauungsunterricht, wie schwer es hierzulande geworden ist, rational das Thema Antisemitismus zu besprechen? Dann lohnt es sich, nach Berlin zu schauen, an die Technische Universität (TU). Deren Präsidentin, Geraldine Rauch, steht gerade maximal auf dem Prüfstand. Von ihrem Amt will sie nicht weichen, ihre Kritiker wiederum beharren darauf. Wie dieser zum Duell eskalierte Konflikt enden wird, ist noch offen. Was sich aber abzeichnet: Bei diesem vertrackten Thema scheint es unmöglich zu sein, irgendeine Form von Konsens zu finden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTU Berlin
:„Ich trete nicht zurück“

TU-Präsidentin Geraldine Rauch will nach Antisemitismus-Vorwürfen vorerst im Amt bleiben. Sie stellt sich damit gegen ein unverbindliches Votum des Akademischen Senats der Universität.

Von Jan Heidtmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: