Bundesregierung:Wer Anne Spiegel nachfolgt, sollte den Job bitte können

Lesezeit: 2 min

Bundesregierung: Anne Spiegel erfüllte auch Proporzkriterien. Muss das auch für ihre Nachfolgerin oder ihren Nachfolger gelten?

Anne Spiegel erfüllte auch Proporzkriterien. Muss das auch für ihre Nachfolgerin oder ihren Nachfolger gelten?

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Allzu oft gelangt jemand aus irgendwelchen Proporzgründen in ein Kabinett. Damit sollte endlich Schluss sein. Die Versorgungsdebatte um die bisherige Familienministerin hingegen ist Quatsch.

Kommentar von Detlef Esslinger

Missgunst ist oft nur ein anderes Wort für Denkfaulheit, in der Debatte um die zurückgetretene Familienministerin ist dies nicht anders. Die Bild-Zeitung hat sich wegen finanzieller Ansprüche von Anne Spiegel gesorgt und beim "Bund der Steuerzahler" angerufen. Da die Lieferung von erstbesten Gedanken quasi zur Kernkompetenz der Organisation gehört, war sie gern behilflich und rechnete in Gestalt eines stellvertretenden Vorsitzenden vor, dass Spiegel nun ein Übergangsgeld von 75 660 Euro zustehe. Dies sei "total überdimensioniert", sagte er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
»Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB