Bundesregierung:Wer Anne Spiegel nachfolgt, sollte den Job bitte können

Lesezeit: 2 min

Bundesregierung: Anne Spiegel erfüllte auch Proporzkriterien. Muss das auch für ihre Nachfolgerin oder ihren Nachfolger gelten?

Anne Spiegel erfüllte auch Proporzkriterien. Muss das auch für ihre Nachfolgerin oder ihren Nachfolger gelten?

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Allzu oft gelangt jemand aus irgendwelchen Proporzgründen in ein Kabinett. Damit sollte endlich Schluss sein. Die Versorgungsdebatte um die bisherige Familienministerin hingegen ist Quatsch.

Kommentar von Detlef Esslinger

Missgunst ist oft nur ein anderes Wort für Denkfaulheit, in der Debatte um die zurückgetretene Familienministerin ist dies nicht anders. Die Bild-Zeitung hat sich wegen finanzieller Ansprüche von Anne Spiegel gesorgt und beim "Bund der Steuerzahler" angerufen. Da die Lieferung von erstbesten Gedanken quasi zur Kernkompetenz der Organisation gehört, war sie gern behilflich und rechnete in Gestalt eines stellvertretenden Vorsitzenden vor, dass Spiegel nun ein Übergangsgeld von 75 660 Euro zustehe. Dies sei "total überdimensioniert", sagte er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB