Angela Merkel:Die Bewahrende

Lesezeit: 2 min

Angela Merkel: Das war's: Angela Merkel nach einem ihrer letzten Auftritte im Bundestag.

Das war's: Angela Merkel nach einem ihrer letzten Auftritte im Bundestag.

(Foto: AP)

16 Jahre voller Krisen und dennoch Stabilität: Merkels Werkzeuge waren wie geschaffen dafür, den größten Unbill vom Land fernzuhalten. Und doch sollte Olaf Scholz nicht versuchen, sie zu imitieren.

Kommentar von Stefan Kornelius

Angela Merkel scheidet aus dem Amt in größtmöglicher Lakonie: Sie werde "vielleicht versuchen, was zu lesen" bis die Augen zufallen, sagt sie. "Dann werde ich ein bisschen schlafen, und dann schauen wir mal." Das ist ein hübsches Bild, weil Merkel den Eindruck erweckt, dass sie hinwegdiffundieren kann aus ihrer politischen Existenz und irgendwo ein neues Dasein finden wird. Die Vorstellung passt auch deshalb zu Merkel, weil sie es immer geschafft hat, Kanzlerschaft und Politik mit Abstand zu betrachten und sich dabei niemals bedeutungsbesoffen zu geben - eine Fähigkeit, die nicht alle im politischen Betrieb nach so vielen Jahren bewahren können. Nicht zuletzt deshalb hat das Interesse an der "eigentlichen Person" Merkel nie nachgelassen - als ob es noch einen anderen Menschen hinter der öffentlichen Figur zu entdecken gäbe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radikalenerlass
Das große Schweigen der SPD
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB