Bundesregierung:Der Wahlkampf 2025 hat begonnen

Bundesregierung: Jeder kämpft für sich allein (von links): Koalitionäre Robert Habeck (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Christian Lindner (FDP).

Jeder kämpft für sich allein (von links): Koalitionäre Robert Habeck (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Christian Lindner (FDP).

(Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP)

Der FDP-Generalsekretär umwirbt die Union - und klingt dann wie jemand, der seiner Ehefrau versichert, gar nicht rumgeflirtet zu haben. Anderthalb Jahre vor Ende der Amtszeit wollen die Ampelparteien sich vor allem selbst retten.

Kommentar von Nicolas Richter

Die Hoffnung von Olaf Scholz dürfte enttäuscht werden: Der Ampelkoalition steht wohl keine Zeit der Ruhe, Besinnung und Wiederannäherung bevor. Anfang des Jahres noch betrachtete der Kanzler die größten Streitherde als gelöscht. Die ersehnte Harmonie aber bleibt aus: Immer mehr Angehörige des politischen Betriebs denken schon jetzt an die Bundestagswahl, die im Herbst 2025 stattfindet - sofern die Koalition so lange hält. Statt Regierungsroutine dürfte nun verfrühtes Wahlkämpfen das Erscheinungsbild der Koalition bestimmen.

Zur SZ-Startseite
Olaf Scholz

SZ PlusExklusivVerteidigung
:"Wir wollen so stark sein, dass niemand uns angreift"

Bundeskanzler Olaf Scholz sagt im Gespräch mit der SZ, warum Deutschland weiter aufrüsten müsse. Von einem europäischen Schutzschirm mit Atomwaffen hält er dagegen nichts. An Israels Ministerpräsidenten richtet er einen deutlichen Appell.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: